Radreise Tagebuch

Vorbei am Militärfriedhof und einem Sumpfgebiet – Tag 36 mit 39 Bildern

Tagesfazit: Egal, welche Route man auch einschlägt, es gibt immer neues zu entdecken.
Stimmung: Sehr cooler und entspannter Tagesritt.

Produkte in diesem Beitrag: Bushbox Kochinsel (816g)Kochtopfset von Solostove (662g) | Funktionsmesser (80g) | Sony A6000 Systemkamera (285g) | Pentax SMC Super Takumar 55mm f1.8 Objektiv (215g)

Ich freute mich richtig auf die weiterfahrt und das schöne Wetter. Hoch und runter ging es die ersten 20 Kilometer. Danach war die Achterbahnfahrt vorbei und es ging relativ gerade weiter.

Auf dem Weg blieb ich noch an einem Soldatenfriedhof aus dem ersten Weltkrieg stehen.

Dann ging es weiter durch ein paar kleinere Städtchen und Dörfer.

Kirchen fotografiere ich sehr gerne. Auf der suche nach versteckten Botschaften steige ich dann oft vom Rad ab, und inspiziere all die Bleiglasfenster und Fassaden. Die Malereien in den Fenstern zeigen oft mystische Schauspiele und Symbole, die, was ich denke, durchaus spannende Informationen in sich tragen.

Ich habe mal aus Spaß (lol) die (alte) Bibel, den Koran, die Kabbala- bzw. Freimaurer Lehren, als auch die Astro Theologie, so grob überschlagen. Danach wundert es mich schon sehr, wie viel Irrtum in unserem „heutigen“ Glauben steckt. Hätte man uns aufgeklärt, gäbe es keine Kriege mehr. Doch aufklären, müssen wir uns wenn, dann leider selbst. In der heutigen schnelllebigen und reizüberfluteten Zeit gar nicht mal so einfach.

Ich habe die Geschichte aus der Bibel nie richtig begriffen. Für mich war sie immer wie ein „wahres“ Märchen. Doch die Bibel ist das mächtigste Buch, deren Inhalte man erst annähernd versteht, wenn man sich das nötige Hintergrundwissen aneignet.. Denn die Geschichten sind mindestens zweideutig geschrieben. Man sollte sie nicht „wörtlich“ nehmen. Um hier Licht ins Dunkel zu bringen, müsste man schon ins Kloster ziehen, zum Mönchen werden oder auf eigene Faust die Tora studieren. Dann, irgendwann mal, erkennt man vielleicht das ganze Bild und wird „Weise“ ????.

Die wahre Interpretation der Bibel wird man „never ever“ in der Kirche oder im Religionsunterricht finden. Die Kirche ist jedoch ein guter Ort um zur Ruhe zu kommen. Besonders jene Kirchen mit imposanten Orgeln, deren Klänge bzw. Schwingungen sich heilend auf unser Gemüt auswirken.

Das mit dem Lamm Gottes ist auch so eine Geschichte, die vielleicht anders sein könnte als man glaubt. Ein heißes Thema, an dem man sich leicht verbrennen kann. (Ist das Lamm nun YING oder YANG, schwarz oder weiß, schlecht oder gut? ???? ) Irgendwann vielleicht werden wir es wissen..

So, genug der Spukgeschichten und weiter der Nase nach. Ich liebe es durch Dörfer zu fahren. Im Verhältnis zur Reise durch Städte würde ich sagen : 70 zu 30. Städte sind ganz nett, aber auf Dauer auch ziemlich anstrengend. Durch Dörfer kann man quasi hindurchgleiten. Ohne die ständigen Stop and Go´s. Hinzu kommt das Gefühl von Ruhe und Frieden. Und hat man es nicht eilig, ist´s umso besser ???? ..

Dies hier war ein kleines Sumpfgebiet (glaube ich). Ich blieb stehen und beobachtete eine Zeit lang das Möven-Brutstätten-Lager. Dort ging es heiß her, denn eine fette Bisamratte quartierte sich ebenfalls in dem Gestrüpp ein. Sie schleichte alle 5 Minuten rein und wieder raus. Musste so lachen, als die Mövenjungen synchron aufsprangen und kurz aufschrien, wenn die Ratte an ihnen vorbeiglitt. ????

Doch Vögel können auch echte A-Löcher sein. Ich sah wie die Möve ein fremdes, kleines Junge was sich in deren Nest verirrte, so lange pickte bis es sich nicht mehr rührte. So ist die Natur, hart aber geregelt.

Nach 60 Kilometern war dann Schluss für heute. Ich fand einen kleinen, netten Campingplatz für 8€ die Nacht und direkt am Meer. Abends dann bereitete ich mir eine überaus schmackhafte Auberginen Pampe zu, und chillte noch beim belgischen Weißbier. ???? Peace Out

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*